Aktuelle Termine

Sie finden hier in chronologischer Reihenfolge meine Veranstaltungen, die sich an unterschiedliche Zielgruppen richten.

Wissenschaftliches Schreiben zu lesbischen und
queer-feministischen Themen

Workshop am 05./06.06. und 19./20.06.2020

Du schreibst an einer wissenschaftlichen Seminar- oder Abschlussarbeit?
Oder arbeitest an einem anderen wissenschaftlichen Text, z.B. an einem Fachartikel? Der praxisorientierte Workshop richtet sich an Studentinnen, Wissenschaftlerinnen und Autorinnen, die Fachtexte zu lesbischen und queer-feministischen Themen verfassen und sich dafür Impulse und Austausch wünschen. Im Mittelpunkt steht auch die Frage, wie sich feministische Sichtweisen von Wissenskonstruktion und Autor*innenschaft auf eigene Positionen und Vorgehensweisen als Schreibende auswirken.

Dabei geht es auch um die Frage, wie sich feministische Sichtweisen von Wissenskonstruktion und Autor*innenschaft auf eigene Positionen und Vorgehensweisen als Schreibende auswirken. Der Workshop vermittelt Schreib- und Reflexionswerkzeuge für verschiedene Phasen des Schreibens, u.a. zu

  • Fragestellung
  • Konzeptentwicklung
  • Schreibstrategien
  • Überarbeitung
  • Zeitplanung.

Zahlreiche praktische Übungen regen die Weiter-/Entwicklung Deiner eigenen Schreibpraxis an – egal an welchem Punkt der Arbeit Du Dich gerade befindest.

Termin:
Freitag, 05.06.2020, 18:30-21:00 Uhr und Samstag, 06.06.2020, 10:00-15:00 Uhr
Freitag, 19.06.2020, 18:30-21:00 Uhr und Samstag, 20.06.2020, 10:00-15:00 Uhr
Alle Termine sind nur zusammen belegbar.

Ort
: Spinnboden Lesbenarchiv und Bibliothek e.V.
Anklamer Str. 38, 10115 Berlin, 2. Hinterhof, 2. Stock
Barrierefreiheit: barrierefrei zugänglich über Fahrstuhl
(keine barrierefreie Toilette)
Teilnahmezahl: maximal 8
Teilnahmegebühr
: 40,00 €, ermäßigt 30,00 €

Anmeldung
bis zum 25.05.20 ausschließlich im Spinnboden unter
030/ 448 58 48 oder unter beratung@spinnboden.de


Geschichten, die Mut machen: Resilienz fördern durch Biografiearbeit mit Eltern

Weiterbildung für Fachkräfte am 05./06.10. und 04.11.2020 am Sozialpädagogischen Fortbildungsinstitut Berlin-Brandenburg – SFBB

Biografiearbeit bietet vielfältige Anlässe, sich mit der eigenen Resilienz und persönlichen Ressourcen zu befassen. „Geschichten, die Mut machen“ ist eine niedrigschwellige Methode des biografischen Schreibens für Eltern, die für ihre Kinder Familien- und Herkunftsgeschichten in kleinen Büchern festhalten. Dies kann hilfreich sein, wenn Familiengeschichten komplex sind und der kindgerechten Erklärung bedürfen, wie z.B. bei Patchwork- und Regenbogenfamilien.

Eine weitere Zielgruppe sind Eltern mit Migrationshintergrund, die ihren Kindern von ihrer Herkunftsgeschichte auf bestärkende Weise erzählen möchten. Im Vordergrund steht der erzählerische und selbstreflexive Prozess, der zugleich Anlass für individuelle Sprachbildung bieten kann. Neben dem Schreiben können Geschichten mündlich erzählt und als Audioaufnahme erstellt werden.

Bausteine niedrigschwelliger Biografiearbeit lassen sich auch in weitere Aktivitäten mit Eltern integrieren, wie Aktivitäten im Stadtteil oder z.B. Kochgruppen, denn Ess-, Kultur- und Familiengeschichten sind oft eng miteinander verknüpft.

Im Seminar geht es um Möglichkeiten der Resilienzförderung bei Erwachsenen und um ethische Rahmenbedingungen professioneller Biografiearbeit. Besondere Bedeutung hat dabei eine Haltung der Wertschätzung und Reflexionsbereitschaft seitens der Anleitenden. Biografische Methoden lassen sich am besten vermitteln, indem man sie selbst erprobt – so werden im Seminar viele praktische Übungen durchgeführt.

Zielgruppe: Fachkräfte der Jugendhilfe, die mit Familien arbeiten
aus Berlin und Brandenburg
Teilnahmezahl: maximal 14
Zeit: ganztägig
Ort: Sozialpädagogischen Fortbildungsinstitut Berlin-Brandenburg
Jagdschloss Glienicke
Anmeldung bis: 27.07.2020
Es gelten die Teilnahmebedingungen des SFBB. Eine Anmeldung ist ausschließlich dort möglich. Hier geht es zur Anmeldung

Schreib Deine eigene Geschichte!
Biografisches Schreiben für Lesben

Kurs an 6 Terminen ab 13.10.2020, 18:30-21 Uhr

Du wolltest schon lange damit anfangen, Geschichten aus Deinem Leben aufzuschreiben? Du weißt nur nicht genau, wie Du am besten damit loslegen sollst? Wenn Du gerne zum Stift greifst und Spaß am Austausch mit anderen hast, bietet Dir dieser Kurs die Gelegenheit, mit dem biografischen Schreiben im Frühjahr zu starten.

An jedem Kursabend regen vielfältige Schreibübungen dazu an, neue eigene Texte zu verfassen. Dabei steht ein bestärkender und ressourcenorientierter Blick in respektvoller Atmosphäre im Mittelpunkt. Lesben aller Generationen und Lesben mit internationaler Geschichte sind willkommen. Niemand schreibt Deine Geschichte auf, wenn nicht Du selbst!

Termin:
Der Kurs findet an 6 Terminen immer dienstags 18.30 bis 21 Uhr und zwar am: 13.10., 20.10., 27.10., 03.11., 10.11., 17.11. statt.

Ort: Spinnboden Lesbenarchiv und Bibliothek e.V.
Anklamer Str. 38, 10115 Berlin, 2. Hinterhof, 2. Stock
Barrierefreiheit: barrierefrei zugänglich über Fahrstuhl
(keine barrierefreie Toilette)
Teilnahmezahl: maximal 8
Teilnahmegebühr
: 60,00 €, ermäßigt 40,00 €

Anmeldung
bis zum 06.10.2020 ausschließlich im Spinnboden unter
030/ 448 58 48 oder unter beratung@spinnboden.de

Biografiearbeit inklusiv gestalten

Workshop auf der Jahrestagung des Fachverband für Biografiearbeit e.V.

Termin: 23.10.2020
Ort:
Osnabrück
Anmeldung bis zum 20.09.2020 ausschließlich bei FaBia e.V.
Weitere Informationen folgen in Kürze.

Biografisches Schreiben für Stadtteilmütter

geschlossene Veranstaltung
Termin: 2020

Biografische Werkstatt für ältere Lesben

Weitere Informationen folgen in Kürze.
Termin: 2020

Weitere Informationen über meine Tätigkeit als Referentin finden Sie auch unter
Memory Biografie- und Schreibwerkstatt e.V.

 

error: Content is protected !!